. . . willkommen beim CDU Stadtverband Bedburg/Erft

Gemeinsame Presseerklärung der CDU, der FDP und Bündnis 90/Die Grünen: Workshop zur Bebauung des Zuckerfabrikgeländes geplatzt – Hochhausbebauung wird von drei Fraktionen als unpassend empfunden.

Die Stadt Bedburg hat am 10.05.2019, durch Bürgermeister Sascha Solbach, die Fraktionen des Rates zum Workshop „Weiterentwicklung des ehemaligen Zuckerfabrikgeländes“ eingeladen.
Bereits im Vorfeld hat die Veranstaltung und das Format Unmut ausgelöst, weil überraschend ein externer Moderator eingeschaltet worden war und auf eine offene Diskussion mit den Bürgern und Bürgerinnen verzichtet worden ist. Bündnis 90 / Die Grünen haben daher nach Erhalt der Einladung reagiert und an alle Workshopteilnehmer den Wunsch nach einer offenen und freien Diskussion geäußert. Auch die CDU und FDP sind der Meinung, dass ein Projekt dieser Größe in einem offenen Dialogprozess entwickelt werden muss.

So sieht die aktuelle Planung unter anderem die Errichtung eines 13-stöckigen Hochhauses, als Zentrum des neuen Stadtteiles, auf dem ehemaligen Zuckerfabrikgelände vor.

Bereits nach kurzer Diskussion über die Entwürfe des Architekten Prof. Kister, kristallisierte sich heraus, dass der Architekt und auch die Stadt Bedburg keinerlei Bereitschaft zeigte, die Höhe des Gebäudes aus städtebaulichen Gründen zur Disposition zu stellen.

Die Vertreter der CDU, der FDP und Bündnis 90/Die Grünen sehen ein Gebäude dieser Dimension für die städtische Struktur von Bedburg als nicht vertretbar an, weil es zu prägend und dominant aus dem vorhandenen Stadtbild herausragen würde.


Zudem erweisen sich Hochhäuser zunehmend als problematisch in wirtschaftlicher und gesellschaftspolitischer Sicht. In direkter Nachbarschaft werden diese Schandflecken niedergelegt und beseitigt. Da leider unter den Projektverantwortlichen, trotz der eindeutigen Positionierung der drei Fraktionen im Vorfeld, keine Bereitschaft zu einer Änderung der aktuellen Pläne zu erkennen war, verließen die Vertreter der drei Fraktionen als logische Konsequenz die Veranstaltung.

„Der neue Stadtteil muss sich mit seinen Gebäuden sowohl nach Höhe und Ausdehnung am historischen Stadtbild orientieren. Ein Hochhaus dieser Größe in Bedburg ist für uns vollkommen indiskutabel.“ teilten die Vorsitzenden Andreas Becker, Willi Hoffmann und Jochen vom Berg mit.

Der neue Stadtteil sollte darüber hinaus mit der vorhandenen Bebauung in einem fließenden Übergang sein und die „künstliche Bildung“ eines neuen und weiteren Subzentrum unbedingt vermieden werden. In der Vergangenheit waren alle Bemühungen darauf gerichtet gewesen, das historische Stadtzentrum zu stärken. Dies würde durch die Realisierung der aktuellen Pläne massiv in Frage gestellt. Es ist mehr als bedauerlich, dass sowohl seitens des Architekten als auch der Verwaltung bzw. der SPD-und FWG-Fraktion keinerlei Bereitschaft zu erkennen war, sich konstruktiv mit den Bedenken auseinanderzusetzen.

Die Fraktionen der CDU, FDP und Bündnis90/Die Grünen werden sich nun auch um eine aktive Einbindung der Bevölkerung bemühen.

Sturm in Bedburg

Umgestürzte Bäume, herumfliegende Dachziegel, Äste und Töpfe - die Sturmtiefs „Eberhard“ und „Franz“ haben uns in den letzten beiden Wochen gefordert und teilweise für Chaos gesorgt.

Die CDU dankt der Freiwilligen Feuerwehr Bedburg und den Rettungskräften für ihren großartigen Einsatz in dieser Situation

Auf Euch ist immer Verlass


Haushaltsrede 2019

Andreas Becker

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

auf der gestrigen Ratssitzung wurde der Haushalt mit einer denkbar knappen Mehrheit von zwei Stimmen von SPD und FWG verabschiedet.
Dagegen stimmten die CDU und die FDP, die Grünen enthielten sich.

In seiner Haushaltsrede beklagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Andreas Becker vor allem folgende Punkte:

- In der Bedburger Innenstadt, bei der Revitalisierung des Toom-Marktes geht nichts voran.

- Auf dem Sonnenfeld ist auch nach vier Jahren nichts geschehen, außer der Vereinbarung eines ungerechten Losverfahrens.

- Beim Rathausanbau ist eine Kostenexplosion zu verzeichnen, die wir bislang nur von Projekten wie dem Berliner Flughafen kannten.

- Die Ansiedlung von Reuter mit vielen versprochenen Arbeitsplätzen ist gescheitert.

- Das geplante 13-stöckige Hochhaus auf dem Zuckerfabrikgelände passt nicht zu Bedburg!

Die Rede im Wortlaut:

"Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Presse,

schön, dass Sie heute nach den anstrengenden, aber schönen Karnevalssitzungen alle hier sind.
Wenn ich ehrlich bin, mit Pappnase oder im Kostüm haben Sie mir besser gefallen…

 

Haushaltsrede 2019 mehr

 


Bedburg außer Rand un Band

Auch die CDU feiert wieder kräftig mit . . .

 

 

 

Wie jedes Jahr haben viele Mitglieder der CDU-Bedburg zahlreiche Sitzungen und Veranstaltungen der Ritter em Ulk, der BNZ, der Frauengemeinschaften oder anderer Vereine an Karneval besucht.

"Es hat wieder riesig Spaß gemacht, mit den Bedburgern in Kostüm oder mit Pappnase die jecken Tage gemeinsam zu verbringen", resümieren die CDU-Vertreter Andreas Becker, Hermann-Josef Kramer, Robert Wassenberg, Alessa Koerdt, Wolfgang Esser, Gudrun van Cleef, Michael Stupp, Andreas Wagener und Thomas Görgens.   

Auf den Sitzungen der Ritter em Ulk wurden auch der CDU von Ritter Kunibert alias Andreas Hünten mit Knappe Gregor Neunzig die Leviten gelesen. "An Karneval muss die Politik sowas ertragen können und mit Humor nehmen," so Hans Schnäpp, Hans-Willi-Maassen und Manfred Speuser. Bei einem Glas Kölsch vertrugen sich beide Seiten anschließend wieder prächtig.

 

Besonders erfreulich war, dass auch Ehrenbürger Willy Harren und unser Spitzenkandidat bei den Europawahlen, Axel Voss, zur Karnevalssitzung kamen und mitschunkelten.

 


 

Über 200 Gäste,

darunter Vertreter von Vereinen, Unternehmen, Schulen und Kirchen, folgten der Einladung der CDU Bedburg und kamen ins Bedburger Schloss zum traditionellen Neujahrsempfang.

 

 

 

Nach kurzen Ansprachen des CDU-Vorsitzenden Andreas Becker, Dr. Georg Kippels MdB, Bürgermeister Andreas Heller und dem Europaabgeordneten Dennis Radtke fand bei hervorragender musikalischer Begleitung durch „Acoustic4you“ um Rudi Rüttgers ein geselliger Austausch statt.

 

 

 

Vorsitzender Becker beklagte in seinem Grußwort den Stillstand in Bedburg. „Belebung der Bedburger Innenstadt oder neues Baugebiet „Sonnenfeld“ in Kaster: Da ist bislang wenig bis nichts passiert“. Als größte Herausforderung bezeichnete Becker die Bewältigung des Strukturwandels und forderte den Bürgermeister auf, einen oder eine „Mr. oder Mrs.“ Strukturwandel“ einzustellen, der/die sich um alle Fragen rund um den Strukturwandel kümmert.

 


KOMMUNEN MÜSSEN GESTÄRKT WERDEN

Kohlekommission:

CDU Bedburg, Elsdorf und Bergheim fordern Sonderrechte für betroffene Städte

Am Samstag hat die Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung ihren Abschlussbericht vorgestellt.

Die CDU-Stadtverbände Bedburg, Elsdorf und Bergheim fordern nun gemeinsam eine Sonderregelung für die betroffenen Städte in direkter Nähe der Tagebaue.
„Unser Einsatz in den vergangenen Monaten für die Menschen in unseren Städten hat sich gelohnt. Viele unserer Forderungen finden wir im Abschlussbericht wieder“, so Helmut Paul, Vorsitzender der CDU Bergheim.
Stephan Borst, CDU Elsdorf, fordert, dass nun die Interessen der Städte direkt am Tagebau bei der Umsetzung in den Mittelpunkt gerückt werden: „Die Energiewende fängt bei uns vor Ort zuerst an. Daher muss die Intensität der Unterstützung auch hier vor Ort am stärksten sein und beginnen. Sicherheit für die Arbeitsplätze und Maßnahmen für eine sichere Zukunftsperspektive müssen im Mittelpunkt stehen. Bei den weiteren Entscheidungen solten die Städte deutlich mehr miteinbezogen werden. Denn wir vor Ort wissen, was am besten für uns ist. Den Strukturwandel muss uns niemand Fremdes erklären.“

Die Sicherung von bestehenden Arbeitsplätzen im Umfeld der Tagebaue, Ansiedlungen von zusätzlichen Arbeitsplätzen und insbesondere schnellere Flächenausweisungen sehen die Christdemokraten aus den drei Städten als Ziele mit oberster Priorität. Nur so kann der Strukturwandel im Norden des Rhein-Erft-Kreises gelingen.
„Der Abschlussbericht wird jetzt in die politischen Beratungen in Bund und Land ein-gebracht. Den weiteren Prozess werden wir genau begleiten. Unsere Region darf nicht zum großen Opfer der Energiewende in ganz Deutschland werden“, betont Andreas Becker, CDU Bedburg.
„Es muss nun Ruhe im rheinischen Revier einkehren. Auch die Umweltverbände sollten den getroffenen Kompromiss-Vorschlag akzeptieren“, so Paul, Borst und Becker.


Stillstand bei vielen für die Stadt wichtigen Projekten Innenstadt:

Das hat es in Bedburg noch nicht gegeben...
Während die Mehrkosten für den Rathausumbau in Kaster in die Höhe schnellen, tut sich hinsichtlich der Neubelebung des ehemaligen „Toom“-Marktes in der Innenstadt gar nichts, obwohl die Verträge dafür schon längst unterschrieben sind. Während eine Reihe von Geschäften in den letzten Monaten geschlossen haben oder schließen mussten, liegt der Politik immer noch kein überzeugendes Stadtentwicklungs- und Verkehrskonzept vor. „Herr Bürgermeister, tun sie endlich was, bevor in Bedburg die Lichter ausgehen“, findet die CDU Bedburg deutliche Worte.

Sonnenfeld: Eine Reihe von Interessenten haben sich bereits vor drei Jahren um ein Grundstück in diesem „Filetstück“ von Kaster beworben. Aber auch hier läuft alles nur schleppend. Aufgrund des in diesem Jahr von SPD und FWG verabschiedeten Losverfahrens können die Bewerber nun noch nicht einmal ihr Wunsch-Grundstück erhalten.

Ansiedlung von Gewerbeunternehmen: Während die Beschäftigten von RWE und Partnerfirmen um ihre Arbeitsplätze bangen, tut der Bürgermeister und die SPD/FWG-Mehrheit wenig bis nichts für bessere Rahmenbedingungen zur Ansiedlung von innovativen Unternehmen und Arbeitsplätzen in unserer Stadt. Von der im letzten Jahr vollmundig angekündigten Ansiedlung eines großen Bad- und Sanitär-Unternehmens ist scheinbar nur heiße Luft geblieben.


Minister sorgte für voll besetztes Schloss

Auf  Einladung  der  CDU  Bedburg  sind  gestern  120 Bürgerinnen
und Bürger ins Bedburger Schloss gekommen, um den Vortrag von Innenminister Herbert Reul zur „Inneren Sicherheit in NRW“
zu hören. Von Wohnungseinbrüchen und Ausschreitungen in Fußballstadien bis hin zu terroristischen Anschlägen und der Respektlosigkeit gegenüber Polizisten im Hambacher Forst, Minister Reul ließ kein Thema offen.


In der anschließenden Podiumsdiskussion äußerten sich auch
der CDU-Kreisparteivorsitzende Frank Rock MdL und der innen-politische Experte Gregor Golland MdL sowie viele interessierte Bürger zu sicherheitspolitischen Fragen und Anliegen in NRW,
dem Rhein-Erft-Kreis und in Bedburg.


Besonders erfreulich war, dass auch eine Reihe von Schülerinnen und Schülern des Bedburger Silverberg-Gymnasiums gekommen waren und sich aktiv an der Diskussion beteiligten.


Mit der Einladung auf ein kühles Glas Kölsch fand die Veranstaltung unter großem Applaus ein schönes Ende.


HERBERT REUL

Minister des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
kein Thema ist in den letzten Monaten und Jahren so
sehr in den Medien, in der Politik und auch in privaten
Diskussionen präsent, wie die Innere Sicherheit.
Angefangen bei der terroristischen Bedrohung über
die organisierte Kriminalität bis hin zur Alltagskriminalität
korrespondiert die Vielzahl der Berichterstattungen
und Meldungen mit einer ebenso großen Menge
an Fachleuten, die versuchen, diese Phänomene zu
erklären und vermeintliche Lösungswege aufzuzeigen.
Wir freuen uns daher, den nordrhein-westfälischen
Fachmann für Innere Sicherheit, unseren Minister des
Innern Herbert Reul für einen Vortrag gewonnen zu
haben.


Herzlich laden wir Sie am Donnerstag,

22. November 2018 um 19 Uhr auf Schloss Bedburg

(Graf-Salm-Straße, 50181 Bedburg) ein.


Im Anschluss an den Vortrag des Ministers diskutieren
unser CDU-Kreisvorsitzender Frank Rock MdL und der
stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion
und Experte für Innere Sicherheit, Gregor Golland
MdL mit Minister Herbert Reul.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


Andreas Becker
Partei- und Fraktionsvorsitzender der CDU Bedburg
Herrmann-Josef Kramer
stellv. Vorsitzender der CDU Bedburg
Robert Wassenberg
Geschäftsführer der CDU Bedburg


PS: Wir bitten um Anmeldung per Mail an:
andreas.becker@cdu-bedburg.de


Strukturwandel: JA! Strukturbruch: Nein!

Unter diesem Titel hatte CDA-Kreisvorsitzender Hans Schnäpp ins voll besetzte Bürgerhaus in Neu-Etzweiler eingeladen.
Zu den Diskutanten gehörten u.a. Romina Plonsker MdL, Bürgermeister Andreas Heller und Michael Eyll-Vetter von RWE.
Auch die CDU Bedburg war mit einer starken Delegation vertreten.


Schulzentrum in Bedburg

Auf der heutigen Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses wurde auf einen Bürgerantrag der Anwohner an der Karlstraße hin einstimmig beschlossen, dass die Verwaltung demnächst eine Bürgerversammlung organisiert, auf der zusammen mit Schülern, Eltern, Lehrern und Anwohnern über Wege zur Verbesserung der Schulwegsicherung beraten werden soll.

Ein bereits vorgelegtes Konzept der Anwohner der Karlstrasse zur Verbesserung der Situation soll dann in die Diskussion miteinfließen.


CDU Grevenbroich und CDU Bedburg zeigen Solidarität mit den Beschäftigten und ihren Familien


CDU freut sich über Sanierung der L279

Einsatz hat sich gelohnt . . .

 

Bereits Ende letzten Jahre überbrachte CDU-Landtagsabgeordnete Romina Plonsker auf einer Bürgerversammlung in Pütz die gute Nachricht: "Die L279 zwischen Bedburg-Millendorf und Bedburg-Pütz wird in den nächsten Monaten endlich saniert."
Jetzt kann Vollzug gemeldet werden. Der 2,5 Kilometer lange Straßenabschnitt ist nach erfolgreicher Sanierung wiedereröffnet und mit einem Radweg versehen. Die Baukosten betrugen insgesamt rund drei Millionen Euro. „Durch den Radweg wird die Sicherheit der Radfahrer deutlich erhöht,“ betont CDU-Kreistagsmitglied Hans Schnäpp, der sich zusammen mit anderen Lokalpolitikern bereits seit vielen Jahren für die Sanierung eingesetzt hat. Besonders erfreulich sei, dass es zukünftig nicht mehr zu den sonst üblichen Überschwemmungen kommen wird."

 


Herzlichen Glückwunsch, Willy Moll, zur Ernennung zum neuen Ehrenbürger der Stadt Bedburg!
Aufgrund seiner großen Verdienste als Ortsbürgermeister, insbesondere bei der Umsiedlung von Königshoven, und aufgrund seines hervorragenden Einsatzes als CDU-Ratsmitglied sowie als (Ehren-)Brudermeister der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft beschloss der Stadtrat einstimmig, Willy Moll das Ehrenbürgerrecht zu verleihen Bürgermeister Sascha Solbach verkündete dies heute morgen im Rahmen des Schützenfestes in Königshoven. Auf einer separaten Feierstunde soll Willy Moll noch in diesem Jahr die Auszeichnung offiziell verliehen werden.


Wohnbebauung Zuckerfabrik
Wohnbebauung Zuckerfabrik
Bei strahlendem Sonnenschein haben tausende Besucher den Weg in unsere Schlossstadt gefunden. Das Pfingst-Stadtfest und das Schützenfest waren ein voller Erfolg. Mit einem Infostand waren auch CDU und JU vertreten.
Bei strahlendem Sonnenschein haben tausende Besucher den Weg in unsere Schlossstadt gefunden. Das Pfingst-Stadtfest und das Schützenfest waren ein voller Erfolg. Mit einem Infostand waren auch CDU und JU vertreten.




Für Sicherheit und Ordnung in Bedburg
Für Sicherheit und Ordnung in Bedburg
CDU gegen erneute Steuererhöhung
CDU gegen erneute Steuererhöhung
Bundestag, Landtag und Kreispolitik
Bundestag, Landtag und Kreispolitik

Karneval Bedburg 2018
Karneval Bedburg 2018
                                                    Vandalismus am Schulzentrum Bedburg
Vandalismus am Schulzentrum Bedburg

Notfallambulanz im Krankenhaus St. Hubertus-Stift Bedburg
Notfallambulanz im Krankenhaus St. Hubertus-Stift Bedburg
Spende für die CDU Bedburg
Spende für die CDU Bedburg
Tour de France - Marktplatz Kaster
Tour de France - Marktplatz Kaster

Sanierung der L 279
Sanierung der L 279
Schule
Schule
Bürgerhaushalt 2018!
Bürgerhaushalt 2018!

Jetzt CDU-Mitglied in Bedburg werden!
Jetzt CDU-Mitglied in Bedburg werden!
Vereinigungen
Vereinigungen
Armin Laschet, Andreas Becker
Armin Laschet, Andreas Becker